Innovationspreis "just-Geistesblitz" der Jugendstiftung "just"

Musikkapelle Frohsinn Lautlingen und Vinzentinische Ersthelfer Albstadt gestalten Dreikönigsmesse auf eindrucksvolle Weise

Nach dem Festgottesdienst: Fototermin vor der Kirche mit den Sternsingern und den Respräsentanten der Vinz-Projekte sowie Diakon Michael Weimer, Pfarrer Jörg Sauter, Ortsvorsteher Heiko Peter Melle und Anna Stützle von der Jugendstiftung Just (vorne links). Foto: Horst Schweizer

Pfarrer Jörg Sauter und Diakon Michael Weimer waren sichtlich erfreut, als sie die vielen Gottesdienstbesucher am Dreikönigstag in der Festmesse in Lautlingen begrüßen konnte. Schon beim festlichen Musikstück, das Dirigent Reiner Hagg mit seinen Musikerinnen und Musiker zum Besten gab, stimmte die Gläubigen in wunderbarer Weise in den Gottesdienst ein.

Ob Gottes wirken, Gottes Nähe auch heute noch spürbar und erlebbar ist, diese Frage stellten sich die Dreikönige, die „eigens“ aus dem Morgenland nach Lautlingen angereist waren. Beeindruckend stellten verschiedene Vinzentinische Ersthelfer Vinz–Projekte der vergangenen 8 Jahre vor.

Die ehemalige Rektorin Bärbel Koch, von der Ignaz-Demeter-Schule, ging auf den Bau des Meditationsgartens in Lautlingen ein. War es für sie und ihre damaligen Schüler ein ganz besonderes Gemeinschaftserlebnis.

Jonas Buck, der 2013 zusammen mit seinen damaligen Klassenkameraden von der Lammerbergrealschule beim Gartenprojekt der jetzigen Acura-Klinik mit dabei war, denkt heute noch voll Stolz und Freude an das geschaffene Werk. Besonders auch, dass die Skulptur des Barmherzigen Samariters am Eingang der Klinik ihren Platz bekam und laut Vinzentinische Ersthelfer alle vorüberkommenden Menschen „segnen“ soll.

Ursula Mayer, bei den Kindern auch als Vinz–Lehrerin bekannt, meinte, dass der wichtigste Lernstoff im Vinz–Unterricht ist, den Leitsatz von Vinzenz von Paul: „Liebe sei Tat“ mit den Schülern lebendig werden zu lassen.

Die Zweitklässlerin Paula Reinauer erzählte, dass sie sich sehr freut selbst ein Vinz–Kind zu sein. Der Besuch im Altersheim, Tafelladen, usw. so schön, weil man Menschen mit einem Besuch oder etwas zu Essen eine Freude machen kann.

Doris Schreyeck berichtete über den Vinz–Seniorenprojektchor, der zusammen mit Kirchenmusikdirektor Rudolf Hendel und allen Bewohnern der Senioren- und Pflegeheime, sowie Gemeindemitgliedern nicht mehr wegzudenken ist.

Vinz–Reisen ohne Koffer, das es nun seit 5 Jahren gibt, ist ein fester Bestandteil der Arbeit der Vinzentinischen Ersthelfer. Die Kooperation mit der Altenpflegeschule DAA und den Senioren- und Pflegeheimen ist wunderbar und lässt durch die vielen ehrenamtlicher Helfer den Pflegeschlüssel fast schon paradiesisch werden.

Mit Vinz–Bewegung „Fit mit Susi ist Susi Hofele“ ist ein ganz besonderer Durchbruch der Verbindung und Gemeinschaft der älteren Gemeindemitglieder von allen Albstadt-Gemeinden gelungen. Das wöchentliche Treffen inspiriert und fördert Leib und Seele aller Teilnehmer in großartiger Weise.

Vom Vinz–Kreuzweg berichtete Eckhard Hofele, der zusammen mit Landwirten, Jägern, Firmbewerbern 2016 den Kreuzweg auf Bühl neu belebte und mit den Werken der Barmherzigkeit ausstattete.

All dies ergab 2017 die Vision, im ehemaligen Pfarrhaus die Vinz–Pflegewerkstatt–Oase zu machen, wo seit einem Jahr schon der Gesprächskreis für pflegende Angehörige und die Trauerarbeit beheimatet ist, gab Victorina Vivas bekannt.

Abschließend erläuterte Heike Weimer, selbst Krankenschwester, dass in der Vinz–Pflegewerkstatt–Oase nichts unversucht werden soll, die Pflege „neu zu entdecken“ und vor allem im Pflegebereich Tätigen ein Ort anbieten, wo sie Wertschätzung und Stärkung erfahren. Es soll ein offener Ort, für alle Themen rund um die Pflege werden, wo erörtert, diskutiert, vor allem aber neue Wege der Möglichkeiten und Bedürfnisse der Menschen, welche auf pflegerische Hilfe angewiesen sind, lebendig umgesetzt und auf den Weg gebracht werden.

Frau Anna Stützle, die als Vertreterin der Stiftung Just dies alles hörte, war beeindruckt und entlockte ihr ein von Herzen „WOW“, dies ist alles wunderbar.

Und so überreichte sie den Vinzentinischen Ersthelfer Albstadt für das Projekt der Vinz–Pflegewerkstatt–Oase von der Stiftung Just den Innovationspreis 2019.