Zum Gedenktag des Heiligen Blasius am 3. Februar

DIE LEGENDE DES HEILIGEN BLASIUS

Eine Mutter eilte mit ihrem Kind in den Armen zu dem Arzt und Bischof Blasius. Sie bat ihn, ihr Kind zu heilen, das eine Fischgräte verschluckt hatte und zu ersticken drohte. Blasius betete für das Kind, und heilte es. So erzählt es die Legende.

Viel mehr ist von dem Bischof aus Armenien nicht bekannt. Er lebte in einer Zeit, in der Christen verfolgt wurden, und soll im Jahr 316 getötet worden sein. Für die Kirche ist er einer der 14 Nothelfer.

Bis heute lassen sich Menschen am Blasiustag mit zwei gekreuzten Kerzen segnen – vor allem gegen Halskrankheiten, aber auch gegen alles Böse wie beispielsweise das verletzende Wort, gegen all das, was uns Angst macht, was uns die Luft nimmt, oder droht im Hals stecken zu bleiben. Jesus werden ähnliche Heilungen erzählt. Auch bei diesen Erzählungen geht es nicht nur um eine Krankheit, sondern um den Blick auf den ganzen Menschen.

Segen

Gott segne uns und bewahre uns vor Unheil und Schaden. Er lasse uns erkennen, was unserer Gesundheit dient und führe uns zu einem guten Leben für alle. Alle Und so segne uns der treue Gott, der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.

Amen.