Nach Gymnastik lässt Hubertus grüßen

Einen ganz besonderen Morgen bescherte Susi Hofele, mit ihrem Ehemann Eckhard Hofele den Teilnehmer(innen) von Vinz – Bewegung / Fit mit Susi. Eckhard Hofele ist nicht nur leidenschaftlicher Jäger, auch im Kochen kommt sein Talent in wunderbarer Weise zum Vorschein. So plante er zusammen mit seiner Frau Susi, dass es am vergangenen Donnerstag innerhalb der Begegnung Vinz – Bewegung / Fit mit Susi ein Rehragout alla Ecke zum Mittagessen geben soll. Kaum ausgesprochen, sagte das Helferteam der Veranstaltung um Susi Hofele ihre Unterstützung zu. So wurde das Rehragout in hausgemachte Spätzle, Semmelknödel, Serviettenknödel, Blaukraut, Birnen und Preiselbeeren gebettet und zum Abschluss gab es noch einen leckeren selbstgemachten Nachtisch. Vor dem gemeinsamen Essen war selbstverständlich Gymnastik angesagt und direkt vor dem Essen blies Jäger Hofele mit seinem Jagdhorn den Mittagstisch als eröffnet.

Nähere Infos und Anmeldung zu diesem Vinz – Projekt können Sie jederzeit bei Diakon Michael Weimer, Tel. 07431 / 763869 oder Susi Hofele Tel. 07431 / 72993

Viele leuchtende Augen beim Martinsspiel

Die Kirchengemeinde St. Hedwig lud zum Martinsumzug ein. Zuerst ging es in den Schulhof der Schalksburgschule, in dem man die Geschichte des heiligen Martins nachspielte. Da die Geschichte spannend und mit einem großen Pferd nachgespielt wurde,  leuchteten nicht nur die vielen schönen Laternen der Kinder, sondern auch die Kinderaugen. Umrahmt wurde der Laternenumzug von einer kleinen Gruppe des Musikvereines Pfeffingen. Diakon Vogler erzählte während dem Spaziergang, der dann wieder zurück zur Hedwigskirche führte, ein paar Geschichten des Heiligen. Der Klösterle – Verein bot zum Abschluss noch einen Imbiss an mit warmen Getränken und Würstchen. Während die Kinder noch das Pferd streicheln durften, unterhielten sich die Eltern beim Glühwein und Punsch.

Auf den Spuren von Sankt Martin

Die Schülerinnen und Schüler der Ignaz-Demeter-Schule feierten unter dem Motto: Wie Sankt Martin möchte ich teilen“ einen Schülergottesdienst in der Johannes der Täufer Kirche Lautlingen, wozu sie sich zusammen mit ihren Lehrerinnen verschiedeneLieder und Texte vorbereitet hatten. Im Anschluss an den Gottesdienst lud Diakon Michael Weimer die Kinder in die Vinz – Pflegewerkstatt – Oase zu einem gemeinsamen Frühstück ein, welches von einem Helferteam liebevoll zubereitet wurde.

Der nächste Schülergottesdienst findet am 19. Dezember 2019, um 8.15 Uhr in der Pfarrkirche statt.

Wunderbare Begegnung beim gemeinsamen Singen

Der Vinz – Seniorenprojektchor, welche von den Vinzentinischen Ersthelfern Albstadt, um Diakon Michael Weimer, zusammen mit Kirchenmusikdirektor Rudolf Hendel und den Senioren- und Pflegheimen gegründet wurde lässt die Gemeinschaftsräume bei jeder Begegnung „fast aus den Nähten platzen“, so sehr ist es bei den Senioren und Betreuungskräften beliebt. Nicht nur das einzigartige Singen mit Herrn Hendel, die sehr schön untermahlte Bilderpräsentation zu den Liedern von Frau Doris Schreyeck , auch die herzliche Begrüßung und die liebevoll zubereitete Häppchen, von den jeweiligen Gastgebenden Einrichtungen erfreuen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sehr.

Beeindruckend ist auch, dass von den Gemeinden Sängerinnen und Sänger zum Singen dazukommen und Freude, Wertschätzung und ihre Stimme zu den Menschen tragen. Das nächste Singen findet am Mittwoch, den 18. Dezember 2019 im Seniorendomizil Haus Lukas in Ebingen, Bleuelwiesenstr. 5 statt. Die Beste Nachricht für die Sängerinnen und Sängerwar, dass Kirchenmusikdirektor Rudolf Hendel auch im kommenden Jahr 2020 den Vinz – Seniorenprojektchor weiterführen wird! Wunderbar!!!

Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Nähere Infos erteilt Ihnen gerne Diakon Michael Weimer, Tel. 07431 / 763869

Herr Ortsvorsteher was arbeiten sie?

Die Vinz – Kinder der Iganz – Demeter – Schule besuchten innerhalb des Vinz – Unterrichts Ortsvorsteher Heiko-Peter Melle und Sekretärin Melanie Hetz an ihrem Arbeitsplatz. Die Kinder wollten einen Einblick von der Arbeit bekommen, welche im Ortsamt alles verrichtet wird. Aufgrund der vielfältigen Aufgaben kamen die Kinder nicht mehr aus dem Fragen heraus.. „Wenn Ihr einmal etwas verliert, dann könnt ihr ins Ortsamt kommen, vielleicht wird es dann hier bei uns abgegeben“, sagte der Ortsvorsteher und zeigte auf die „Fundgrube“ was sich so angesammelt hat. Wünsche hatten die Kinder viele: ein Kletterhaus beim Spielplatz, usw.

Beeindruckt waren die Kinder auch, als Herr Melle den Kindern erzählte, welches Haus früher als Schule genützt wurde. Es war für Kinder und die Mitarbeiter vom Ortsamt ein ganz besonderer Besuch, der sich irgendwann einmal bestimmt wiederholen wird und wer weiß vielleicht wird auch einmal eines der Kinder Ortsvorsteher oder ein Mitglied im Ortschaftsrat…